„Viking Skaga“ – Ein Flusskreuzer für Frankeich

Foto: Frank Behling

Der Schiffbau in Mecklenburg-Vorpommern steckt durch Corona in einer gewaltigen Krise. Es gibt aber trotzdem auch positive Nachrichten. Die Neptun Werft hat in Rostock am 19. August einen Kreuzfahrtneubau ausgeliefert. Die Viking Skaga hat die Reise nach Frankreich angetreten.

Der Neubau soll nach dem Ende der Corona-Pause auf der Seine zwischen Paris und der Normandie für den Schweizer Veranstalter Viking River Cruises zum Einsatz kommen.

Bei der Viking Skaga handelt es sich um das 59. Schiff der seit 2012 von der zur Meyer-Gruppe gehörenden Neptun Werft gelieferten Longship-Klasse. Das 125 Meter lange und zehn Meter breite Schiff hat 84 Kabinen auf zwei Decks.

Foto: Frank Behling

Für die Erfordernisse des engen Flusslaufs der Seine bei Paris hat die Neptun Werft einen kürzeren Typ der Longship-Klasse entwickelt, zu der die Viking Skaga gehört. Vier der Longships gehören zu dieser neuen Klasse. Die beiden ersten Schiffe Viking Kari und Viking Radgrid wurden bereits im Frühling nach Rouen überführt und dort aufgelegt.

Die Viking Skaga wurde jetzt zuerst nach Rotterdam überführt und soll dort übergeben und von Rostock nach Basel umgeflaggt zu werden. In Kürze wird dann auch die Viking Fjorgyn folgen, die derzeit noch in Rostock liegt. Die Viking Fjorgyn ist dann das 60. Schiff der Klasse. FB