Links überspringen

Zweite Einheit einer Zwölfer-Serie: „American Glory“ nach erfolgreicher Werft-Probefahrt abgeliefert

Nach erfolgreich absolvierter See-Erprobung ist der für die Küstenkreuzfahrt konzipierte Katamaran American Glory von der Werft Chesapeake Shipbuilding in Salisbury, Md, dieser Tage termingerecht an die in Guilford, Conn., ansässige Reederei American Cruise Lines (ACL) abgeliefert worden. Das Schiff, das die luxuriöse Flusskreuzfahrt mit dem Zugang und Erlebnis einer Expeditionskreuzfahrt verbinden soll, wird seine Jungfernreise am 28. November von Maryland nach Florida antreten, wo es ab Ende Dezember bis ins neue Jahr hinein die neuen Florida Gulf Coast & Keys-Kreuzfahrten von American Cruise Lines bieten wird. Neben der neuen Florida-Route wird die American Glory 2024 eine Reihe von Kreuzfahrten entlang der US-Ostküste durchführen.

Bei dem Neubau handelt es sich nach dem vor wenigen Monaten abgelieferten Typschiff American Eagle um die zweite Einheit im Rahmen des Blue-Projekt der Reederei, das den Neubau von einem Dutzend dieser 73,5 langen und 17 m breiten „Coastal Cats“ für jeweils 100 Gäste vorsieht. Die sich durch ein elegantes Innendesign auszeichnenden Schiffe verfügen über vier Decks und bieten unter anderem 56 geräumige Einzel- und Doppelkabinen und Suiten z. T. mit eigenem Balkon, komfortable Lounges und mehrere Dining-Optionen, ein Hauptrestaurant, ein legeres Cafe und ein Fitness-Center. Der Katamaran-Rumpf des Schiffes ermöglicht außerdem eine breite Aktivitätsplattform am Heck, die mit Kajaks und einem großen Tender ausgestattet ist.

„Mit der American Glory setzen wir unser Engagement für den Bau neuer kleiner Schiffe für die Flüsse und Küsten Amerikas fort“, so Charles B. Robertson, Präsident und CEO von American Cruise Lines. „Noch wichtiger ist, dass es einschließlich des Flusskreuzer American Serenade bereits unser drittes neues Schiff ist, das wir in diesem Jahr in Dienst stellen, was eine solide Demonstration unserer erweiterten Produktionskapazitäten für den US-Markt darstellt.“

Die Werft hat inzwischen mit dem Bau weiterer Einheiten begonnen. Im nächsten Jahr sollen die American Liberty und eine weitere Schwester folgen. JPM