Kategorie: Allgemein

Stillstand und Hoffen auf baldigen Neustart

Die Kreuzfahrt steht weltweit nahezu still. Lediglich vereinzelt sind noch Schiffe unterwegs, die ihre Passagiere auf wochenlangen Überfahrten ohne Hafenstopp beispielsweise aus Australien oder Südamerika bis nach Europa zurück bringen. Franz Neumeier berichtet, wie die Coronavirus-Krise die Kreuzfahrt erwischt hat und wie es nun weitergeht.*

Einen Stillstand hat die Passagierschifffahrt seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt. Wann Kreuzfahrtschiffe ihren Betrieb in größerem Umfang wieder aufnehmen können, „steht in den Sternen“, wie es ein Brancheninsider formuliert. Noch vor einigen Wochen konnte sich dieses Ausmaß niemand vorstellen. Doch dann erfasste die Dynamik der Coronavirus-Krise die ganze Welt wie ein Tsunami.
Alles fing damit an, dass die japanischen Behörden die Diamond Princess am 3. Februar in Yokohama unter Quarantäne gestellt haben. Bei einer Person war ein Covid-19-Test nach Verlassen des Schiffs positiv ausgefallen. Die Quarantäne zog sich in die Länge, immer mehr Passagiere wurden positiv getestet, bis die Kritik an den japanischen Behörden lauter wurde. Das Kreuzfahrtgeschäft in China kam nach und nach zum Erliegen. Aber immer noch hoffte man, dass sich das Problem auf das ferne Asien beschränken würde.
Reedereien holten wie AIDA ihre Schiffe vorzeitig aus Asien zurück nach Europa, Norwegian Cruise Line schickte die frisch renovierte Norwegian Spirit erst gar nicht mehr gen Osten. Mit den relativ wenigen betroffenen Kreuzfahrtschiffen in China wäre die Situation zu verschmerzen gewesen. Doch bereits zu diesem Zeitpunkt konnte man die Dynamik erahnen, mit der sich die Dinge mit einer Mischung aus Vorsicht und Panik entwickeln würden.
Es häuften sich die Fälle, in denen asiatische Häfen, aber auch in der Karibik aus den kleinsten Anlässen heraus den Anlauf von Kreuzfahrtschiffen verweigerten. In der Südsee begannen erste Inseln, Ihre Häfen komplett für Kreuzfahrtschiffe zu sperren. In La Réunion werden Passagiere der Sun Princess aus Protest und aus Sorge vor Infektionen von Einheimischen mit Steinen beworfen….

Lesen Sie den kompletten Beitrag im aktuellen Magazin.

Hinweis: Fakten in diesem Beitrag beziehen sich auf den Kenntnisstand zum Redaktionsschluss am 30. März 2020.

Foto: Lightspring/shutterstock.com

Ausgabe 2-2020

Auszüge aus den Artikeln der neuen Ausgabe.
Die vollständigen Artikel und weitere spannende Beiträge finden Sie – wie gewohnt – in der neuen Printausgabe von AN BORD bei Ihrem Zeitschriftenhändler oder hier:
AN BORD bestellen

Die Wiege der Kreuzfahrt

Wer auf seiner Schiffsreise mal zur Ruhe kommen möchte, sollte sich für eine Transatlantikpassage entscheiden. Peggy Günther stellt Vorteile, Routen und Preise vor.

Die Transatlantikpassage gilt als die reinste Form der Seereise. Lange bevor der Kreuzfahrtstress mit täglich neuen Häfen begann, bereisten die Luxuspassagiere vergangener Jahrhunderte bereits gediegen den zweitgrößten Ozean der Erde. Sie genossen das reiche kulturelle und kulinarische Angebot an Bord und inhalierten frische Seeluft. Auch heute hat diese spezielle Form der Kreuzfahrt noch viele Fans. Insbesondere auf den großen Passagiersegelschiffen, wo Wind und Wellen das Tagesprogramm bestimmen, sind die Atlantiküberquerungen oft Jahre im Voraus ausgebucht.
Wer das Glück einer Transatlantikpassage einmal erlebt hat, weiß, worin der besondere Reiz der Reise liegt: An einigen Tagen wechselt die Farbe des Meeres stündlich – von sanftem Türkis über ein sattes Grün bis hin zu tiefem Blau. Manchmal geht der Blick meilenweit bis zu der schnurgeraden Linie, die Himmel und Wasser am Horizont trennt. An anderen Tagen wird man vom Nebelhorn geweckt und hat beim Blick aus dem Fenster das Gefühl, das Schiff fahre wie durch Wolken. Und in einer Nacht richten sich alle Fotoapparate auf das schwarze Meer: Knapp vier Kilometer unter dem Bug liegt die TITANIC.
Ob man von Ost nach West oder von West nach Ost reist, ist eine Glaubensfrage und hängt von der Jahreszeit ab, denn schließlich fahren die Schiffe immer dem Sommer hinterher. Wer im Herbst in der alten Welt startet, bekommt dank Zeitverschiebung jeden Tag eine Stunde geschenkt und folgt dem klassischen Auswanderertraum. Wer hingegen im Frühling in Amerika startet, kann dem Shopping ohne Gewichtsbegrenzung beim Gepäck frönen und kommt ausgeruht statt mit Jetlag nachhause.
Reine Transatlantikpassagen dauern in der Regel zwischen sieben und neun Tagen, es gibt aber immer öfter auch längere Routen, die Stopps in verschiedenen Ländern am Wegesrand beinhalten. Als Repositionierungsfahrten zwischen den Sommer- und den Winterfahrtgebieten sind sie bei manchen Anbietern zum Schnäppchenpreis zu haben. Andere Reedereien stricken ein besonderes Themenprogramm rund um die Tage auf See und laden spannende Referenten für Vorträge oder Künstler an Bord ein. Wir haben die interessantesten Angebote des kommenden Jahres für Sie ausgewählt:

Queen Elizabeth II, Foto: enapress.com

Am 26. August 2020 startet die AIDALUNA auf eine Atlantiküberquerung in westliche Richtung. Das Schiff legt auf seiner 17-tägigen Reise von Kiel nach New York acht Stopps in Norwegen, Schottland, Island, Grönland und Kanada ein. Trotzdem kommen Meerfans bei sieben Seetagen voll auf ihre Kosten. Kostenpunkt laut Internet: ab 1.899 Euro pro Person in der Doppelkabine.
www.aida.de

Auch TUI Cruises bietet eine Transatlantikpassage mit Mehrwert an – nämlich vier Stopps in Kanada. Die MEIN SCHIFF 1 startet am 31. August 2020 in Hamburg und fährt über Zeebrügge und Le Havre nach Neufundland, auf die Prince Edward Inseln, zur Kap-Breton-Insel und nach Halifax, bevor sie am 15. September im Hafen von Bayonne anlegt, wo ein Übernachtaufenthalt genügend Zeit zur Erkundung von New York bietet. Tagesaktueller Internetpreis: 1.995 Euro pro Person.
www.tuicruises.com

ARTANIA, Foto: O.Asmussen/www.oceanliner-pictures.com

Gleich zwei Transatlantikpassagen in einer Reise gibt es ab 1. September 2020 bei Phoenix Reisen an Bord der ARTANIA. Die Fahrt bietet viele Stopps in Island, Grönland und Kanada bis hin zu einer Fahrt auf den Sankt-Lorenz-Strom. Wer 38 Tage Zeit hat kann ab 4.999 Euro den nördlichen Atlantik ohne Flug ab und bis Bremerhaven intensiv kennenlernen.
www.phoenixreisen.com

Wer lieber nach Südamerika reisen möchte, kann mit dem WORLD EXPLORER von nicko cruises am 13. Oktober 2020 von Lissabon nach Rio de Janeiro reisen. Zwischenstopps sind in Funchal (Madeira), Praia (Kapverden) und Salvador de Bahia geplant. Und als zusätzliches Schmankerl findet natürlich eine echte Äquatortaufe statt. Die 14-tägige Reise ist im Internet ab 3.699 Euro buchbar. www.nicko-cruises.de

Foto: filipefrazao/istockphoto.com
Le Havre, Foto: enapress.com

Mehr als 6.500 Seemeilen liegt die MSC PREZIOSA auf ihrem Weg von Hamburg nach Santos zurück. Die Fahrt beginnt am 25. Oktober 2020 und führt zunächst rund um Europa mit Stopps in Le Havre, Southampton, La Coruña und Lissabon sowie auf Madeira und den Kanaren, gefolgt von fünf Tagen auf See. Dann lernen die Passagiere noch drei brasilianische Häfen kennen, bevor sie am 15. November in Rio de Janeiro aussteigen. Die 20-tägige Transatlantikpassage ist ab 1.229 Euro im Internet buchbar.
www.msccruises.de

Ein Schnäppchen ist die 21-tägige Transatlantik-Kreuzfahrt der COSTA MAGICA mit Abfahrt am 3. April 2021 ab Pointe-à-Pitre (Kleine Antillen) bis Savona. Die Reise beinhaltet Stopps in der Dominikanischen Republik, auf den Britischen Jungferninseln und den Kleinen Antillen, gefolgt von sechs Seetagen, einem Halt auf Teneriffa und zwei weiteren Seetagen. Auf dem europäischen Festland werden noch Barcelona und Marseille angesteuert, bevor die Passagiere in Savona das Schiff verlassen. Im Internet buchbar ab 869 Euro pro Person.
www.costakreuzfahrten.de

Martinique, Foto: enapress.com

Bei Oceania Cruises bekommen Passagiere einer Transatlantikreise das Beste aus beiden Welten: Die RIVIERA startet am 20. März 2021 in Miami, um nach zwei Seetagen noch einmal über Nacht auf den Bermudas anzulegen. Anschließend geht es in vier Tagen über den großen Teich nach Ponta Delgada auf den Azoren und weiter nach Lissabon sowie Cadiz. Ausschiffung ist nach 14 Tagen in Barcelona. Die Reise kostet inklusive acht Landausflügen aktuell ab 2.339 Euro pro Person.
www.de.oceaniacruises.com

Cunard ist der einzige Anbieter, der ganzjährig Atlantiküberquerungen anbietet – auf dem letzten echten Transatlantikliner, der QUEEN MARY 2. Sie bietet besonders viel Raum pro Passagier und hat neben der größten schwimmenden Bibliothek auch ein Planetarium an Bord. Wie wäre es mit einer neuntägigen Reise von New York über Southampton nach Hamburg? Buchbar beispielsweise am 26. April 2021 ab 1.386 Euro pro Person. www.cunard.com

Eine Atlantiküberquerung mit einem Windjammer ist etwas ganz Besonderes: Man braucht vielleicht etwas länger, dafür hört man aber auch an manchen Tagen nichts als das Rauschen des Windes in den Segeln. Die STAR FLYER startet am 27. März 2021 eine ostwärts gerichtete Transatlantikpassage auf St. Maarten und kommt nach 20 Tagen und einem Stopp auf den Azoren Mitte April im spanischen Malaga an. Buchbar ab 2.195 Euro pro Person. www.starclippers.com

STAR FLYER, Foto: enapress.com

Beitragsaufmacher-Foto: Byelikova_Oksana/istockphoto.com

Regent’s neues Flaggschiff

Als 2016 die SEVEN SEAS EXPLORER auf den Markt kam, bezeichneten sie die Marketing-Manager als „the most luxury ship ever built“. Jetzt wurde ihre Schwester, die SEVEN SEAS SPLENDOR, in Miami getauft. „Luxury perfected“ heißt ihr Slogan. Michael Wolf konnte sich den Neubau schon einmal auf einer kurzen Fahrt ansehen und die beiden Schiffe vergleichen.

Schon beim Betreten des Schiffes fällt es auf: Die SEVEN SEAS SPLENDOR hat bis auf die Strukturen wenig mit ihrer älteren Schwester gemeinsam. Das Innendesign ist frischer und moderner. Die dunklen Töne und Materialien sind an den meisten Stellen verschwunden und durch helle Farben sowie Elementen aus Glas und Metall ersetzt. Besonders sichtbar ist es an der Metamorphose der Freitreppe, die auf der SEVEN SEAS EXPLORER aus schwerem Marmor war. Die Treppe der SEVEN SEAS SPLENDOR präsentiert sich dagegen fast fragil aus hellem Holz, ein Design der Leichtigkeit. Und sie öffnet scheinbar noch mehr Raum: Statt knapp vor den Boutiquen und Aufzügen endet sie unten auf der großzügigen Promenade zwischen Casino und Splendor Lounge, die dann direkt zum Hauptrestaurant der SEVEN SEAS SPLENDORführt.
Auch hier, im Compass Rose, hat sich etliches verändert. Nicht nur gastronomisch (komplettes Update von Vielfalt und Exklusivität der angebotenen Speisen), auch das Ambiente ist neu und heller: Weiß ist die dominante Farbgebung, statt des blauen monumentalen Lüsters aus Muranoglas hängt hier heute ein nicht weniger spektakulärer Kronleuchter aus Edelstahl mit seinen 870 beleuchteten Glasscheiben, nur eben wesentlich dezenter.
Fällt während einer Cruise ein Sonntag mit einem Seetag zusammen, wird im Compass Rose auf spektakulärste Weise aufgetischt: ein endloses Gala-Buffet mit besten Zutaten, unter ihnen Luxusprodukte wie Kaviar und Hummer, Austern, feinste Pasteten, aber auch warme Speisen und eine riesige Dessert-Auswahl.

Cabanas am Heck
In helleren Farben präsentiert sich auch das Buffet-Restaurant La Veranda. Neu und heiß begehrt sind hier die (leider wenigen) Tische, die sich an den Panoramafenstern auf einer Art Balkon befinden – mit freiem Blick aufs Meer und auch auf die Schiffsseite. Auf dem Außenbereich laden nun neben den normalen Tischen auch einige Cabanas zum windgeschützten Essen und Entspannen. An den Buffets wird jetzt ebenfalls Service geboten: An jeder Food-Station stehen meist mehrere Stewards bereit, um die Teller nach den Wünschen der Kunden zu füllen. Eine sicherlich gute Maßnahme, zum einen aus hygienischen Gründen, zum anderen sicher auch um Food-Verschwendung zu vermeiden.
Die anderen Restaurants wie das Prime 7, das französische exzellente Chartreuse oder das asiatische Pacific Rim (vor dessen Eingang ein monumentaler und 250.000 US-Dollar teurer Bronzedrachen steht), erhielten kleinere Fresh-Ups mit stark überarbeiteten Speisekarten. Kristallgläser und Porzellan von bekannten Designhäusern wie Bernardaud oder Versace sind in den meisten Restaurants selbstverständlich.
Ein besonders guter Wurf ist den Architekten mit der Coffee Connection gelungen, wo den ganzen Tag über je nach Zeit verschiedene Snacks und Kaffeespezialitäten geboten werden. Sie verfügt jetzt über einen schön gestalteten kleinen Außenbereich mit bequemen Sitzgelegenheiten. Die Culinary Arts Kitchen, eine vollausgestattete Kochschule, hat bei Regent schon Tradition. Auf der SEVEN SEAS SPLENDOR sind es bis zu acht Köchen, von denen viele bereits Bücher oder Web-Rezepte verfasst haben oder für ihre Leistungen ausgezeichnet wurden, die für Kurse, Fragen oder Austausch mit den Gästen zur Verfügung stehen.
Spezielle kulinarische Ausflüge bieten Wissen von historischen Hintergründen zu Essen oder bestimmten lokalen Gerichten, Besuche von Märkten, Sterne-Restaurants oder auch Bio-Bauernhöfen, immer begleitet von einem der SEVEN SEAS SPLENDOR-Köche.
Die Bandbreite ist groß – es kann von Kochlektionen in einer griechischen Taverne bis zu einem Tapas-Kurs in Spanien gehen….

Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.

Fotos: enapress.com

Eine Bildergalerie mit weiteren Fotos finden Sie hier:

In neuem Fahrwasser

Während einer normalen Kreuzfahrt wurde das erste LNG-Schiff von Costa Crociere in einer glanzvollen Zeremonie getauft, ohne dass die meisten Gäste davon wussten. Die „travelling smart city“, wie die COSTA SMERALDA von ihren Machern genannt wird, wartet mit neuesten Standards für Umweltschutz und Technik auf. Auf 19 Decks finden sich 15 Restaurants, 20 Bars und 4 Pools. Michael Wolf berichtet von der Taufe.

21.2.2020: In Savona wird das erste LNG-Schiff für Costa Crociere getauft. Das Entertainment-Herz des Schiffes, das Colosseo, ist auf allen Decks gefüllt, auf den Mega-Screens funkeln Feuerwerke. Die Taufpatin trägt schwarz: ein elegantes Kleid mit modischem Halsteil. Die spanische Filmschauspielerin und Oscar-Preisträgerin Penelope Cruz überzeugt bei diesem Taufakt allerdings mehr durch ihre (leider nur sehr kurze) Präsenz, als durch große Reden. Nach guten Wünschen für das neue Schiff löst sie mit einem mit einem kleinen Hammer den Mechanismus aus, der am Bug des Schiffes die Taufflasche zerschellen lässt – ein Konfettiregen ergießt sich über die Szene.
Zuvor hatten einige Redner aus der lokalen italienischen Politik und der großen Carnival-Familie bereits ihre Grüße übermittelt. Deren CEO Arnold Donald, hatte auch die Chefin von Carnival Cruise Lines, Christine Duffy, mitgebracht, was einige Gäste aus der Branche vermuten ließ, dass auch dort möglicherweise LNG-Schiffe geplant seien.

Michael Thamm, CEO der Costa-Gruppe und Carnival Asia, ließ seiner Freude über diesen „Meilenstein“ in seiner Rede freien Lauf. Frei im wahrsten Sinne des Wortes – zur Überraschung der Simultan-Dolmetscher hatte er seine vorbereite Rede in letzter Sekunde beiseite gelegt und frei gesprochen. Zu groß, so Thamm, seien die Emotionen am heutigen Tag, als er die COSTA SMERALDA offiziell in der Flotte begrüsste. „Sie ist die ideale Verbindung aus italienischer Kreation als Erbe der traditionellen Costa-Marke und nachhaltiger Innovationen. Wir waren das erste Unternehmen, das in LNG investiert hat, und wir arbeiten derzeit an der Entwicklung anderer nachhaltiger Technologien wie Batteriespeicher, Brennstoff­zellen und Flüssiggas aus erneuerbaren Energiequellen“, so Thamm.

Während im Colosseo die Haupt-Zeremonie stattfand, waren die Taufaktivitäten, Moderationen und Reden in Lounges auf dem ganzen Schiff verteilt. Die Riege der Offiziere defilierte dann von einem Ort zum nächsten, begleitet und übertragen vom Bord-TV.
Unter den Gästen war auch Nico Costa, einer der letzten Vertreter der Gründerfamilie der traditionsreichen Reederei.
Abends große Party im Colosseo – ausgelassen tanzen Arnold Donald, Adam D. Tihany und Costa-Chef Neil Palomba auf der Bühne mit den Mitgliedern des Show-Ensembles. Donald gilt als begeisterter Partygänger – und machte auch heute seinem Ruf alle Ehre.
Auf der COSTA SMERALDA („an Bord“ berichtete in der letzten Ausgabe ausführlich) stand das Museum für italienisches Design im Mittelpunkt des Interesses, das CoDe (Costa Design Museum). Hier führte der bei einigen Brands der Carnival Corporation (wie beispielsweise Seabourn, Costa, HAL, Cunard) omnipräsente Innenarchitekt und Designer Adam D. Tihany Ehrengäste sogar persönlich.
Unter den fast 500 Ausstellungsstücken finden sich von der Vespa bis zu stylishen Möbeln, von der Espressomaschine bis zu den ersten Jahren der italienischen Kreuzfahrt mit Modellen wie von der ACHILLE LAURO oder den feuerroten Ferraris so ziemlich alles, was für Italien steht.
Auch neu: Lab, ein Restaurant, in dem fast spielerisch das Kochen unter Anleitung von Köchen für mehrere teilnehmende Gruppen gelernt wird – inklusive Schwerpunkt auf Resteverwertung inklusive Preisverleihung für Kreativität und Geschmack, fast wie eine TV-Show.
Die laufen übrigens als Quiz-Shows im Theater, mit Studio-Charakter inklusive Fernsehkameras.
Ein langes Feuerwerk abends vor der Festung vor Savona nach dem Auslaufen des Schiffes. Ein historischer Tag für Costa Crociere, von dem allerdings die meisten der Gäste kaum etwas mitbekommen haben.

Fotos: enapress.com

Vom Baggerloch zum Paradies

Der Leuchtturm von Ocean Cay überragt alles. Das rotweiße Stahlbauwerk markiert den Eingang zu einer Traumwelt. Schneeweißer Sand, Palmen und kleine bunte Häuschen bieten eine Kulisse wie aus einen Katalog der Bahamas. Die Reederei MSC hat dieses Paradies schaffen lassen.
Frank Behling berichtet.

Es ist die neueste Privatinsel der Kreuzfahrtwelt. Wenn man es genau nimmt, hat das Braunkohlenrevier in der Lausitz für Ocean Cay Pate gestanden. Jede Industrielandschaft bietet für einen Touristiker eine Chance. Das gilt im düsteren Ruhrpott genauso wie in der Lausitz oder auf den sonnigen Inseln der Bahamas.
„Es war sehr viel harte Arbeit nötig“, sagt Michelle McGregor. Als die Managerin 2016 bei MSC anheuerte, hatte sie schon viel Erfahrung mit Privatinseln in der Karibik. Ocean Cay war aber anderes. „Der Sand hier ist ganz besonders. Fest und zugleich sehr weich“, schwärmt die Kanadierin.

Genau das war auch der Grund, weshalb Ocean Cay fast 50 Jahre lang das Baggerloch für Florida war. „Von hier aus wurde der Sand rüber zu den Stränden Floridas gebracht“, erzählt McGregor. Neben Öl und Krabben ist Sand ein wichtiges Exportgut der Bahamas.
Als MSC für die Karibik vor zehn Jahren eine Insel suchte,­ wurden die Manager aus der Schweiz schnell auf diese Bagger-Stelle aufmerksam, die nur einen nautischen Steinwurf von 60 Meilen vor der Einfahrt von Miami liegt.

Ocean Cay

Die Reederei pachtete die Insel für 99 Jahre und gab 300 Millionen Dollar aus, damit die Industrie-Ruine zum Naturparadies wurde. „Das war wirklich ein Abenteuer. Mal haben wir eine Maschine, mal einen Tank mit Diesel ausgegraben“, erzählt sie. Über 3000 Tonnen Schrott legten die Arbeiter frei.
„Die Natur spielte bei diesem Projekt eine wichtige Rolle“,­ sagt Carl Gustav Lundin. Der Schwede ist Direktor der Weltnaturschutzorganisation IUCN und Berater von MSC. Geht es aber, wenn Kreuzfahrtschiffe wie die MSC MERAVIGLIA mit 5000 Passagieren die 18 Hektar große Insel besuchen? „Es kommt darauf an, was die Menschen auf der Insel machen. Wenn sich die Menschen an Regeln halten, dann ist das alles kein Problem“, so Lundin. Die Regeln bei Ocean Cay sind klar: Kein Plastik und kein Lärm. Ocean Cay ist kein karibischer Vergnügungspark. „Nein, es ist ein Ort der Erholung und der Ruhe“, so McGregor….

Fotos: Frank Behling

Großer TV-Auftritt

Die ARD-Serie „Verrückt nach Meer“ setzt auf umweltfreundliche Kreuzfahrten und startet zehn neue Folgen als „Sehnsucht Segeln“

Die ARD bringt Segel-Kreuzfahrten in deutsche Wohnzimmer. Unter dem Titel „Sehnsucht Segeln“ auf dem Sendeplatz des erfolgreichen Doku-Formats „Verrückt nach Meer“ starten ab dem 20. April zehn neue Folgen. Schauplätze sind die beiden Viermast-Großsegler STAR CLIPPER und STAR FLYER auf ihren Routen zu den Britischen Jungferninseln in der Karibik und zu den Nationalparks vor Thailands Küste.
Nach zehn Jahren „Verrückt nach Meer“ auf klassischen Kreuzfahrtschiffen sind die Abenteuer auf den beiden imposanten Großseglern der Reederei Star Clippers eine komplett neue Kreuzfahrt-Welt: 70 Crewmitglieder nutzen mit 16 Segeln wie vor Jahrhunderten die Antriebskraft des Windes, gleichzeitig genießen die maximal 170 Passagiere den Luxus von Marmorbädern, feinen Speisen, ein BBQ unter Palmen am Strand und Ausflüge zu exotischen Zielen.

Die Großsegler, Nachbauten historischer Clipperschiffe, wurden mehrfach mit dem „World Travel Award“ als „World´s Leading Green Cruise“ ausgezeichnet. „Sehnsucht Segeln“ ist eine Produktion der Vincent Productions GmbH im Auftrag der ARD unter Federführung des BR für Das Erste. Produzentin ist Sandra Maischberger.
Auch die HAMBURG von Plantours wird jetzt auf ihren Reisen begleitet.

Hinter den neuen Folgen stehen Produktionsfirmen, die jeweils über die Bremer Kommunikationsagentur John Will Kommunikation an Bord geholt wurden und die Drehplanungen, Drehbegleitungen während des laufenden Kreuzfahrtbetriebs arrangiert.

Sendetermine: 20. April bis 4. Mai 2020, Montag bis Freitag ab 16:10 Uhr, ARD

Bereits 2004 war die STAR FLYER Drehort für „Unter weißen Segeln“. Die damaligen Dreharbeiten haben fotografisch begleitet. Hier ein paar Aufnahmen aus dem Archiv.

Juraj KUKURA
Fritz Wepper mit Frau Angela
Schauspielerin Gerit Kling
Gideon SINGER

Fotos: enapress.com, Text: PM Will Kommunikation, Beitragsfoto: John Will

Ausgabe 1/2020

Auf zu neuen Zielen

Am 21. Dezember fand das Roll-out für die Crystal Endeavor statt. Michael Wolf berichtet über die Entwicklung des Schiffes und die Routings.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die höchstpersönlich bei der Kiellegung des Expeditionsschiffes Crystal Endeavor auf der MV-Werft in Stralsund anwesend war, hatte in ihrer launigen Ansprache gemeint, dass sie sich durchaus vorstellen könne, einmal auf einem solchen Schiff zu reisen.
Von der Reederei wird sie sich wohl nicht einladen lassen, aber eine mögliche (wenn auch unwahrscheinliche) Buchung ist jetzt etwas näher gerückt: Am 21.Dezember wurde der Neubau aus der Halle auf den Schiffslift verfahren und am Folgetag zu Wasser gebracht. Die ersten Reisen könnten nach den jüngsten Informationen nunmehr im August beginnen.

Die neuesten Animationen zeigen ein elegantes, zeitloses Design für die Luxusyacht auf, die sich nach Aussagen der Reederei durch Ausstattung, Platz und Luxus an die Spitze der bestehenden Expeditionsschiffe und neue Standards setzen soll. Sechs Restaurants, darunter das Umi Uma & Sushisbar des berühmten peruanisch-japanischen Sushi-Meisters Nobu Matsuhisa, ein zweistöckiges Sonnendeck am Heck mit Pool, eine ausfahrbare Marina sowie bordeigene Helikopter. Ein kleines U-Boot, das bis zu sieben Gästen Platz bietet und Entdeckungsfahrten bis in eine Tiefe von etwa 300 Metern unternehmen kann, ist im Heck untergebracht. Mit einem weiteren ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug sollen unter anderem versunkene Schiffswracks erkundet werden.
Die Crystal Endeavor soll, so die Reederei, ein Schiff der Superlative werden. Führend in der Branche ist bereits das Crew-Gast Verhältnis von 1,03, es kommen auf maximal 200 Gäste 206 Crewmitarbeiter. Dazu ist das Raumangebot von 100 BRZ, das jedem Gast zur Verfügung steht, für Luxus-Expeditionsyachten einmalig. Mit etwa 350 Millionen Euro soll der 20.000 BRZ große Neubau, der über die Eisklasse PC 6 verfügt, zu Buche schlagen.
Die 200 Suiten an Bord der Crystal Endeavor werden zwischen 28 und 105 qm groß sein.
Für die Expeditionen hat Crystal drei Kategorien festgelegt. „Remote Expedition“ soll in ferne, abgelegene und unbewohnte Gegenden führen. „Cultural Discovery“ wird Wissen über Regionen und ihre Bewohner vermitteln. „Destination Exploration“ führt zu Naturwundern und besonders ausgewählten landschaftlichen Schönheiten.
Die Fahrten, die bereits gebucht werden können, decken die unterschiedlichsten Gebiete ab. Die Polargebiete wie Arktis und Antarktis oder Grönland und Island stehen ebenso auf dem Programm wie tropische Destinationen wie Bora Bora, die indonesische Inselwelt, die Elfenbeinküste, Chilenische Fjorde und Patagonien sowie Westeuropa, das Great Barrier Reef und Neuseelands Sub-antarktische Inseln. Ein Team von Wissenschaftlern und Lektoren wird alle Reisen begleiten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=9iA7AchCXZI&feature=youtu.be
Roll-out CRYSTAL ENDEAVOR, Video: Crystal Cruises

Fotos/Video: Crystal Cruises, Aufmacherfoto: Christian Uecker – Oceanliner-Pictures