Schlagwort: Hamburg

Verkauf an US-Investoren geplatzt: Sea Cloud-Traumsegler-Trio bleibt Hamburg erhalten

Für alle Tall Ship-Lover und Mitarbeiter der Reederei an Land und auf See ist es eine freudige Überraschung: „Sea Cloud Cruises und die drei Großsegler, Sea Cloud, Sea Cloud II und Sea Cloud Spirit, bleiben Hamburg erhalten – ein Eigentümerwechsel findet nicht statt“. Das gab der Hamburger Reeder Hermann Ebel, Mitgründer der seit 1979 aktiven Sea Cloud Cruises GmbH und Miteigner der drei von ihr bereederten und vermarkteten Kreuzfahrt-Windjammer, heute an Bord des gestern erstmals in Hamburg eingetroffenen neuen Flaggschiffes Sea Cloud Spirit bekannt, das heute gegen 18.00 Uhr mit rd. 60 Gästen Kurs auf die Ostsee nahm.

Hermann Ebel, (Archiv), Foto: enapress.com

Seit der 1994 erfolgten Übernahme der 1931 in Kiel als private Luxusyacht für amerikanische Rechnung erbauten und nach wechselvollem Schicksal als Kreuzfahrer restaurierten Viermastbark Sea Cloud hatten sich die Hamburger noch nie mit der Idee eines Verkaufs beschäftigt. Deshalb habe man und der kleine Kreis von Mitgesellschaftern diesem Gedanken sehr zögerlich gegenüber gestanden, als man im vergangenen Jahr angesprochen worden war, ob man sich vorstellen könne, die Reederei mit ihren drei Großseglern zu verkaufen.

Erstmals in Hamburg zu Gast: „Sea Cloud Spirit“ vor der Elbphilharmonie am 16. Juni. Foto: Jens Meyer

Bekanntlich hatte man nach monatelangen Verhandlungen im Februar zunächst die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zum Verkauf an die in Malta ansässige The Yacht Portfolio bekanntgegeben, die zu der von US-Investoren kontrollierte The Ritz-Carlton Yacht Collection gehört. Da man nach zahlreichen Überlegungen, Gesprächen und Verhandlungen festgestellt habe, dass in diversen Punkten keine Übereinstimmung gefunden werden konnte, habe man die Verhandlungen Ende Mai eingestellt.

SEA CLOUD II und SEA CLOUD, Foto: Jens Meyer

Der Verbleib des Unternehmens und seiner drei Schiffe sei auch für die Mitarbeiter eine frohe Botschaft, denn auch für sie stellen diese Schiffe etwas sehr Besonderes dar, zudem gebe es zu den langjährigen Geschäftspartnern und Passagieren enge und vertrauensvolle Verbindungen. Dieses gute Zusammenspiel aller Kräfte – verbunden mit der gemeinsamen Liebe und Leidenschaft für die wunderschönen Schiffe – sei die wesentliche Grundlage des Erfolges der Reederei, so Ebel.

Nach dem jetzt wieder Klarheit in diesem wichtigen Punkt herrsche, blicke man gemeinsam und mit Optimismus in eine gute Zukunft. Denn die Form des umweltschonenden Tourismus, wie er von mit diesen Seglern und ihrer überschaubaren Größe praktiziert werde, erfreue sich mit dem Abklingen der Corona-Pandemie wieder eines wachsenden Zuspruchs. Insofern gesehen komme das Dreimast-Vollschiff Sea Cloud Spirit, mit dem sich die Kapazität der Reederei um 86 Prozent vergrössere, trotz der vielen Verzögerungen während der Bauphase am Ende doch zu einem perfekten Zeitpunkt in Fahrt.

„Wir alle von Sea Cloud Cruises und die Crew an Bord sind glücklich, nach vielen Monaten bzw. Jahren der Entwicklung, Umplanungen, Werftenwechsel sowie der Bauzeit mit Corona-Zwangspausen unser drittes Schiff in seiner vollen Größe und Eleganz dem Hamburger Publikum und vielen Touristen endlich präsentieren zu können. Extrem hoher persönlicher Einsatz aller an diesem Projekt Beteiligten, unzählige Überstunden und unendlich viel Herzblut – ja, und auch Geld, sind in dieses Projekt geflossen. Ich denke, es hat sich wirklich gelohnt – und wir sind uns sicher, unsere Passagiere werden dieses Schiff ebenso lieben wie seine beiden Schwestern“, so das Fazit des Reeders. JPM


Foto: Oliver Asmussen / Oceanliner-Pictures.com

Unsere Meldung vom 16. Juni zum Erstanlauf von „Sea Cloud Spirit“ in Hamburg: „SEA CLOUD SPIRIT“: Kaiserwetter zur Hamburg-Premiere.

Gestärkt zu neuen Zielen unterwegs

Sea Cloud Cruises mit Programm 2023 erfolgreich auf einem veränderten Markt positioniert

Pressemitteilung

Sea Cloud Cruises ist gut aus der Corona-Zeit rausgekommen und hat wieder Fahrt aufgenommen. „Wir haben uns in der Zwangspause auf unsere Stärken besonnen, neue Destinationen und auch Programme für jüngere Zielgruppen entwickelt“, sagt Geschäftsführer Daniel Schäfer über den jetzt vorgelegten Gesamtkatalog 2023. Unter anderem stehen erstmals US-amerikanische Häfen auf dem Kurszettel; außerdem hat Sea Cloud Cruises die thematischen Reisen rund um Kulinarik, Kunst und Kultur ausgebaut. Anlass der Programmvorstellung war der Erstanlauf der Sea Cloud Spirit in Hamburg, die als größtes von Hand gesegeltes Kreuzfahrtschiff der Welt gilt.

Das besondere Erlebnis einer Schiffsreise wird Kreuzfahrtgästen immer wichtiger

Mit ihrer seit mehr als 40 Jahren gepflegten Selbstverpflichtung zum sanften Tourismus sehen sich die Hamburger für die Zukunft gut aufgestellt. Dazu habe die Entscheidung beigetragen, den Fahrtbetrieb zum Jahresende 2021 ein zweites Mal coronabedingt für die Wintersaison einzustellen, bilanziert Schäfer: „Der Pandemie mit einem schlichten „weiter so“ zu trotzen, wäre für unsere Gäste und für uns selbst die schlechteste Lösung gewesen“, ist der Geschäftsführer überzeugt. Die Zeit nutzte Sea Cloud Cruises deshalb, das eigene Profil auf den veränderten Reisemarkt zu schärfen. Für eine zunehmende Zahl von Kreuzfahrtgästen sei das besondere Erlebnis, auf dem Meer unterwegs zu sein, wichtiger geworden als die bunten Unterhaltungsangebote an Bord großer Passagierschiffe. „Das entspricht unserer Kernkompetenz“, so Schäfer.

Auf den drei Sea Clouds steht das Reisen unter Segeln im Mittelpunkt. Anstelle grellbunter Attraktionen setzt Sea Cloud Cruises auf entspannende Zeiten an Bord und exklusive Ausflüge an Land. Sea Cloud Cruises hat dabei neu die 45- bis 65-Jährigen im Auge, die einen adäquaten Ausgleich zum Beruf oder auch das „Once-in-a-lifetime-Erlebnis“ suchen. „Wir bieten ihnen etwas, was sie im privat organisierten Urlaub kaum und bei Reisen in großen Gruppen gar nicht erleben werden“, verspricht Petra Quasdorf, die die Programmplanung verantwortet. 

Exklusive Programme garantieren für 2023 wieder „Klasse statt Masse“

Unter anderem zählt Petra Quasdorf dazu eine speziell für die Gäste gestaltete Führung durch Museen wie das Guggenheim in Bilbao oder das neue Munch Haus in Oslo, Besuche in exklusiv angemieteten Opernhäusern von Mahôn und Valencia oder Konzerte an außergewöhnlichen Orten wie dem Automobil-Museum in Malâga. „Mit solchen exklusiven Erlebnissen bieten wir exakt das, was jetzt verstärkt gefragt ist – Klasse statt Masse.“ Für Interessenten hat das einen weiteren Vorteil: „Bei uns können sie den Urlaub nicht nur nach Destination und Zeitraum, sondern auch nach dem Programminhalt und sogar nach dem Schiff gestalten.“

Sea Cloud Spirit definiert einen neuen Standard – Entree in die Welt der Sea Clouds

Mit der neuen Sea Cloud Spirit hat die Reederei ein Schiff bekommen, das so individuell ist wie ihre „Schwestern“. Die inzwischen 91 Jahre alte Sea Cloud und die 2001 in Dienst gestellte Sea Cloud II sprechen seit langem ein Stammpublikum an. Die Sea Cloud Spirit strahlt den gleichen Privatyachtcharakter aus wie diese Stil-Ikonen. Sie definiert mit Balkonkabinen, Fitness- und Wellnessbereichen einschließlich Sauna zusätzlich einen neuen Standard. „Die Sea Cloud Spirit hat sich als Entree in die besondere Reisewelt der Sea Clouds bewährt“, bestätigt Daniel Schäfer. Wer aus einer anderen Klasse des Seereisens kommt, „kann auf unserem größten Schiff in Ruhe das Gefühl einer Reise unter Segeln testen“, versichert Schäfer, „am Ende wird jeder vom Charme dieser besonderen Reisen begeistert sein.“ Das neue Schiff bringt auch Programmvorteile: Erstmals kann Sea Cloud Cruises jetzt US-amerikanische Häfen ansteuern. Zur Premiere im Frühjahr 2023 stehen Reisen von Miami zu den Exumas – der exklusiven Welt der kleinen Inseln vor den Bahamas – im Programm. Ausgeweitet wurde das Angebot an Reisen nach Mittelamerika und nach Kuba.

Wachsendes Klima- und Umweltbewusstsein lenkt das Augenmerk auf die Sea Clouds

Zusätzlich stärkt das wachsende Bewusstsein für Klimaschutz und die Diskussion um Schadstoff-Emissionen die Rolle der Sea Clouds. Dies ist auch ein Thema in den verstärkten Marketing-Aktivitäten und einer wachsenden Präsenz der Reederei im Bereich social media. Sea Cloud Cruises werde die Kommunikation sowohl mit den Endkunden als auch mit den Vertriebspartnern stärken, kündigt Vertriebsdirektor Michael Baden an. „Die Partner in den Reisebüros haben für uns einen hohen Stellenwert, zugleich sind unsere Reisen perfekte Produkte für Partner mit einer hohen Beratungskompetenz“, betont er. Auch künftig wird Sea Cloud Cruises enge Beziehungen zu den Reisebüros pflegen und die Aktion „FriendsGiving“ unter anderem mit attraktiven Vergütungen über dem branchenüblichen Standard fortsetzen

Wachsende Nachfrage aus den USA – Mit drei Schiffen in der Karibik unterwegs

Verstärkt werden soll auch der Auftritt auf dem US-Markt. In der Zusammenarbeit mit einem dortigen starken Vertriebspartner will die Reederei ihr Geschäft auf dem Kontinent ähnlich wie in Europa ausbauen. „Mit der Aufhebung der Corona-bedingten Reiserestriktionen in den USA verspüren wir bereits eine deutlich wachsende Nachfrage aus den USA“, berichtet Daniel Schäfer. Außerdem ist die Reederei jetzt während der europäischen Wintermonate mit drei Schiffen in der Karibik und damit unmittelbar im US-Markt unterwegs.

Passend zum Erstanlauf der Sea Cloud Spirit in Hamburg hat der Koehler-Verlag ein reich und eindrücklich bebildertes Buch über das Schiff vorgelegt.  Der Hamburger Künstler und Schriftsteller Michael Batz („Blue Port“) zeichnet darin ein spannendes Porträt dieses neuen, exklusiven Kreuzfahrtschiffes, das in sich den Geist der großen Segelklassiker vereinigt. Hintergrundinformationen, historische und aktuelle Dokumente und Beschreibungen ergänzen die Darstellung, die auch als eine Liebeserklärung an die natürliche und umweltbewusste Art des Reisens interpretiert werden kann.

Text: PM Sea Cloud Cruises

 „Sea Cloud Spirit“: Kaiser-Wetter zur Hamburg-Premiere 

Der goldene Adler als Galionsfigur und Markenzeichen der Sea Cloud Cruises- Windjammer-Flotte glänzte in der vom blauen Himmel strahlenden Sonne als das neue Flaggschiff und jüngste Neubau der in Hamburg ansässigen Reederei hinter der in Regenbogen-Farben erstrahlenden Wasserfontäne aus den Monitoren des Löschbootes Dresden in Begleitung einiger historischer Schiffe und Sportboote  heute (16. Juni) pünktlich um 17.30 Uhr zu seinem Erstbesuch in Hamburg – allerdings ohne Segel und mit Schlepper-Assistenz – eintraf. Nach der Drehung vor der Elbphilharmonie  unter überhörbaren Signaltönen aus dem Typhon, Musikklängen und dem Beifall der zahlreichen „Sehleute“ machte das Dreimast-Vollschiff Sea Cloud Spirit an der Außenkante der Überseebrücke vor dem Museumsfrachter Cap San Diego fest.

Foto: Jens Meyer

Auch für Hamburgs seit 1. Juni im Amt befindlichen neuen Hafenkapitän Simon Rosenkranz war die anschließende Übergabe der Erstanlaufplakette eine Premiere: Der imposante Großsegler kam unter dem Kommando des aus Montenegro stammenden Kapitäns Vukota Stojanovick mit ca. 90 Gästen von London in die Elbmetropole. 

Nach der am 17. Juni geplanten Weiterreise nach Helsinki nimmt das größte traditionell handgesegelte Kreuzfahrtschiff der Welt zunächst Kurs auf Kiel, um von dort zu mehreren Rundreisen bzw. Trips nach Stockholm eingesetzt zu werden, bevor es am 14. August erneut in Hamburg erwartet wird. Nach zwei Rundreisen von der Elbmetropole nach Sylt verabschiedet sich die Sea Cloud Spirit dann am 22. August mit einer Reise nach Bilbao vorerst aus dem Norden.

Die am 29. April 2021 erfolgte Ablieferung des Schiffes hatte sich durch den Konkurs der ursprünglich beauftragten Werft und den Zwischenverkauf des Kaskos sowie dessen Umbau und Komplettierung durch die in Vigo ansässige Metalships & Docks um 12 Jahre verzögert, auch der Erstanlauf in Hamburg musste mehrfach verschoben werden.

Foto: Jens Meyer

Mit ihrem unter Malta-Flagge in Fahrt gekommenen und am 3.9.2021 in Palma de Mallorca getauften 5431-BRZ-Neubau will die vor der Finalisierung des geplanten Verkaufs an die zur amerikanischen Ritz-Carlton Yacht Collection gehörende und in Malta ansässige The Yacht Portfolio stehende Hamburger Reederei den Beginn eines neuen Kapitels in ihrer 40-jährigen Geschichte einläuten.  

Dieses dritte Schiff  vergrößert nicht nur die Kapazität des Unternehmens um 80 Prozent, sondern bietet mit der Symbiose von Nostalgie und Moderne zugleich eine neue Alternative im 5-Sterne-Segelkreuzfahrt-Segment. Der 20 Jahre nach dem von der asturischen Werft Astilleros Gondan S.A. an die Hamburger Reederei abgelieferten Dreimaster Sea Cloud II  in Fahrt gekommene Flottenzuwachs ist nicht nur das größte bisher für Passagiere erbaute Dreimast-Vollschiff, sondern auch der erste Kreuzfahrt-Großseglerneubau, der für deutsche Eigner in Fahrt gekommen ist und der weltweit erste 5-Sterne-Segler mit Balkonkabinen und Fahrstuhl.

Das 138 m lange und 17,20 m breite Schiff kann 28 Segel mit einer Fläche von rd. 4100 qm an den Wind bringen, wobei der Großmast 57,90 m über die Wasserlinie aufragt. In 69 Kabinen darunter 25 mit eigenem Balkon auf dem Promenadendeck, können max. 136 Gäste untergebracht werden.  JPM

Fotos: Jens Meyer


SEA CLOUD SPIRIT unter Segeln auf der Elbe, 16. Juni 2022.

Foto: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com

Foto: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com
Foto: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com

Alle Fotos: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com

FASHION2NIGHT 2022: ODEEH und FASSBENDER präsentieren exklusive Cruise Collections für MS EUROPA 2

Pressemitteilung

– Gastgeber Hapag-Lloyd Cruises präsentiert Sommer-Event mit Fashionshow im Hamburger Hafen

– Red Carpet mit prominenten Gästen der Entertainment- und Fashionszene

– Live-Auftritte von Shootingstar LEONY und Mousse T.

FASHION2NIGHT: Am heutigen Freitag findet das glamouröse Fashion-Event an Bord der EUROPA 2 im Hamburger Hafen statt. Das Designer-Duo ODEEH und das junge Label FASSBENDER verwandeln das kleine Luxusschiff für eine Nacht in einen schwimmenden Runway und präsentieren ihre exklusiv für die EUROPA 2 kreierten Cruise Collections. Prominente Abendgäste aus dem Show- und Modebusiness sowie der Wirtschaft sind zu Gast: u. a. die Moderatorinnen und Schauspielerinnen Nova Meierhenrich sowie Lisa Tomaschewsky und Wolke Hegenbarth, die Schauspieler Stephan Grossmann und Johann von Bülow, die Models Lars Burmeister, Jannik Paare und Sarah Brandner oder auch die Influencerin Nina Suess. Musikalischer Staract des Abends ist LEONY, im Anschluss feiern die Gäste bei der After-Show-Party mit dem internationalen House DJ Mousse T. 

Fashion, Stars und Glamour gepaart mit einer maritimen Note: Vor Hamburgs spektakulärer Hafenkulisse steht heute die EUROPA 2 im Spotlight des Modesommers 2022. Das kleine Luxusschiff – selbst Stil-Ikone von Bug bis Heck – ist Schauplatz für die Fashionshow von ODEEH und FASSBENDER, bei der das Pooldeck zum Laufsteg für die exklusiven Cruise Collections der Designer wird. „Nach zwei sehr herausfordernden Jahren macht es mich stolz und sehr glücklich, dass wir heute am 10. Juni in unserem gefühlten Heimathafen Hamburg zusammen mit den Design-Labels ODEEH und FASSBENDER erneut zum Event FASHION2NIGHT begrüßen dürfen. Keiner von uns konnte vor vier Jahren, als wir mit der Planung begannen, ahnen, wie ein Virus die Welt verändern würde. Seit fast zwei Jahren sind unsere Schiffe nun bereits wieder auf Reisen. Und heute zelebrieren wir mit unseren Gästen die Aufbruchsstimmung eines großartigen Sommers und feiern die Premiere der exklusiven Cruise Collections dieser außergewöhnlichen Designer“, resümiert Julian Pfitzner, Gastgeber des Abends und CEO von Hapag-Lloyd Cruises.

MS EUROPA 2, Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Die Kollektion Endless Vacation des Designer-Duos ODEEH, Otto Drögsler und Jörg Ehrlich, erweckt bei den Abendgästen das Fernweh und lässt von warmen Sommertagen träumen. Das für seine luxuriöse Mode nach der rar gewordenen Atelier-Tradition bekannte Label hat eigens für die Cruise Collection gemeinsam mit dem Künstler Marco Wagner Stoffe kreiert. Die FASSBENDER-Kreationen begeistern auf dem Laufsteg. Designt für Frauen voller Eleganz, Stärke und Souveränität mit einem Sinn für hanseatisches Understatement verbinden sie anspruchsvolle Schneiderkunst mit höchster Funktionalität. So hat FASSBENDER zeitlose Klassiker kreiert, deren Entwürfe in liebevoller Handarbeit an Schneiderpuppen gefertigt sowie durch akribische Schnitttechnik perfektioniert wurden.

Nach dem Event, am morgigen Samstag, startet die EUROPA 2 auf eine fünftägige Ostsee-Kreuzfahrt, auf der sich alles um das Thema Fashion dreht. Die Route führt von Hamburg über Göteborg sowie der Design-Metropole Kopenhagen zurück in die Hansestadt Hamburg. So erhalten die mitreisenden Gäste exklusiv die Gelegenheit, ihre Lieblingsstücke der Cruise Collections in der Pop-up-Boutique an Bord zu erwerben, mit den Modemachern ins Gespräch zu kommen und sich persönlich von ihnen beraten zu lassen. Zudem können die Gäste im Gespräch mit der Fashion-Expertin und ehemaligen VOGUE-Chefredakteurin Christiane Arp tiefer in die Geschichte der deutschen Designlandschaft eintauchen und mit Christof Baum, Gründer und CEO des Labels Maison Baum, die Geheimnisse moderner High Heels erkunden und erleben. In der Galerie an Bord stellt Künstler Marco Wagner eine Auswahl an Zeichnungen und Grafiken aus, die mitunter auch exklusiv für ODEEH entstanden sind.

Die nächste Fashion-Reise auf der EUROPA 2 findet im Jahr 2023 im Rahmen des Formats FASHION2SEA statt, ohne Event an Land, dafür mit Runway auf hoher See. Dann führt die Route entlang der Küsten von vier Ländern: Monaco, Frankreich, Italien und Spanien. Ab dem 11. Juli 2023 präsentieren sich Monte Carlo, St. Tropez, Marseille, Korsika, Sardinien sowie die Balearen-Inseln Mallorca und Menorca von ihrer schönsten Seite, bevor die Seereise nach neun Tagen am 20. Juli 2023 in Barcelona endet. Die Reise ist ab 6.040 Euro pro Person inklusive An- und Abreisepaket buchbar. Weitere Infos zur Reise unter: https://www.hl-cruises.de/EUX2315

*laut Berlitz Cruise Guide 2020

Alle Informationen rund um das Event: https://www.hl-cruises.de/fashion2night

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd: Sonderausstellung zum Reederei-Jubiläum

Auch wenn Hapag-Lloyd Cruises inzwischen an das Hamburger TUI AG/Royal Caribbean-Cruises Ltd.- Joint Venture TUI Cruises verkauft worden ist: Ballins „dicke Dampfer“ und die Erfindung der Kreuzfahrt wie auch die legendären Liner, darunter der 1928 in Dienst gestellte Schnelldampfer Bremen, des Bremer Wettbewerbers und späteren Fusionspartners (1970) Norddeutscher Lloyd (NDL) gehörten einst zur Weltspitze der Passagierschifffahrt.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen der Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd, die zuletzt durch die Übernahme des Container-Liniengeschäfts der Deutschen Afrika-Linien (DAL) – ihre Position auf dem afrikanischen Markt gestärkt hat, präsentiert das Internationale Maritime Museum Hamburg (IMMH) von Peter Tamm seit dem 30. Mai eine Sonderausstellung.

„Bremen“, Foto: Sammlung: JSA

Anhand von Schiffsmodellen, Gemälden und Dokumenten wird die wechselvolle Geschichte des Traditionsunternehmens nachgezeichnet. Um am Post-und Passagierverkehr nach Amerika zu partizipieren gründeten am 27. Mai 1847 41 Hamburger Kaufleute die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (Hapag). Ihr späterer Generaldirektor Albert Ballin, der das Unternehmen seit 1889 führte, schickte am 22. Januar 1891 die Auguste Victoria auf eine 57 Tage und 11 Stunden dauernde „Lustreise“ mit 241 Gästen von Cuxhaven in das Mittelmeer, die von dem Unternehmen als erste Kreuzfahrt reklamiert wird.

„St. Louis“, Foto: Sammlung Jens Meyer

Auf der Ausstellung im IMMH wird u.a. ein Modell der Hammonia, dem ersten Dampfschiff der Hapag gezeigt. Zu den seltenen Dokumenten und Aufzeichnungen von Kapitänen gehören auch Objekte aus dem Nachlass von Kapitän Gustav Schröder. Er führte 1939 das Kommando auf dem Passagierschiff St. Louis der Hapag, dessen Irrfahrt mit gut 900 jüdischen Emigranten kurz vor dem Zweiten Weltkrieg für Aufsehen sorgte. Zudem ist im Koehler-Verlag ein 388 Seiten starkes Buch von Kai-Axel Aanderud mit dem Titel „175 Jahre Hapag-Lloyd – 1847-2022; Vom Auswandererschiff zum Megacarrier“ erschienen, in der die beeindruckende Historie des heute rd. 14 000 Mitarbeiter und eine Flotte von rd. 250 Containerfrachtern beschäftigenden Unternehmens detailliert beschrieben wird. Die Ausstellung wird noch bis zum 18. September gezeigt und ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. JPM

Zum Erstanlauf: „Sea Cloud Spirit“ auf Hamburg Kurs

Nicht nur für Hamburgs seit 1. Juni im Amt befindlichen neuen Hafenkapitän Simon Rosenkranz ist die für den Abend des 16. Juni geplante Übergabe der Erstanlaufplakette eine Premiere: Als jüngster Neubau und größter der drei Sea Cloud Cruises-Kreuzfahrtsegler wird die Sea Cloud Spirit am Abend dieses Tages zu ihrem zuletzt um ein weiteres Jahr verschobenen Erstanlauf in Hamburg als größtem Seehafen und Sitz der Reederei erwartet.

Das imposante Dreimast-Vollschiff wird unter dem Kommando des aus Montenegro stammenden Kapitäns Vukota Stojanovic mit ca. 90 Gästen von London kommend auf seiner Reise nach Helsinki zur seiner Hamburg-Premiere gegen 16:00 Uhr Wedel erreichen und am Willkommhöft in Schulau begrüßt werden. Von dort geht es in Begleitung eines Feuerlöschbootes und von historischen Barkassen und Seglern der ansässigen Segelclubs vorbei am Louis C. Jacob Hotel entlang des Treppenviertels in Blankenese und vorbei am Museumshafen Övelgönne, bevor das Schiff nach einer Drehung vor der Elbphilharmonie gegen 17:30 Uhr an seinem in Sichtweite des Hamburger Michels gelegenen Liegeplatz an der Überseebrücke neben dem Museumsfrachter Cap San Diego festmacht.

Foto: Jens Meyer

Nach der am 17.6. geplanten Weiterreise nach Helsinki nimmt das größte traditionell handgesegelte Kreuzfahrtschiff der Welt von dort zunächst Kurs auf Kiel, um von dort zu mehreren Rundreisen bzw. Trips nach Stockholm eingesetzt zu werden, bevor es am 14. 8 erneut in Hamburg erwartet wird. Nach zwei Rundreisen von der Elbmetropole nach Sylt verabschiedet sich die Sea Cloud Spirit dann mit einer Reise nach Bilbao vorerst aus dem Norden.

Die am 29. April 2021 erfolgte Ablieferung des Schiffes hatte sich durch den Konkurs der ursprünglich beauftragten Werft und den Zwischenverkauf des Kaskos sowie dessen Umbau und Komplettierung durch die in Vigo ansässige Metalships & Docks um 12 Jahre verzögert.

Mit ihrem unter Malta-Flagge in Fahrt gekommenen und am 3.9.2021 in Palma de Mallorca getauften 5431-BRZ-Neubau will die vor der Finalisierung des geplanten Verkaufs an die zur amerikanischen Ritz-Carlton Yacht Collection gehörende und in Malta ansässige The Yacht Portfolio stehende Hamburger Reederei den Beginn eines neuen Kapitels in ihrer 40-jährigen Geschichte einläuten. Er vergrößert nicht nur die Kapazität des Unternehmens um 80 Prozent, sondern bietet mit der Symbiose von Nostalgie und Moderne zugleich eine neue Alternative im 5-Sterne-Segelkreuzfahrt-Segment.

Den Bug des dritten Sea Cloud Cruises-Windjammers ziert der goldene Adler als traditionelle Galionsfigur und markantes Markenzeichen. 20 Jahre nach dem von der asturischen Werft Astilleros Gondan S.A. an die Hamburger Reederei abgelieferten Dreimaster Sea Cloud II ist der Flottenzuwachs nicht nur das größte bisher für Passagiere erbaute Dreimast-Vollschiff, sondern auch der erste Kreuzfahrt-Großseglerneubau, der für deutsche Eigner in Fahrt kommt und der erste 5-Sterne-Segler mit Balkonkabinen und Fahrstuhl.

Das 125,70 m lange und 17,20 m breite Schiff kann 28 Segel mit einer Fläche von rd. 4100 qm an den Wind bringen, wobei der Großmast 57,90 m über die Wasserlinie aufragt. In 69 Kabinen darunter 25 mit eigenem Balkon auf dem Promenadendeck, können max. 136 Gäste untergebracht werden. JPM

Eine Grande Dame gibt sich die Ehre: Die Luxus-Wohnyacht The World kommt im Juli 2022 nach Hamburg und Wismar

Pressemitteilung

Anfang Juli 2022 kehrt ein ganz besonderes Schiff zu einem Besuch nach Deutschland zurück. The World, die weltweit größte Wohnyacht im Privatbesitz, wird zunächst in Hamburg vor Anker gehen. Es wird bereits das fünfte Mal in der 20-jährigen Geschichte dieses außergewöhnlichen Schiffs sein, dass es in Hamburg ist. Anschließend fährt sie durch den Nord-Ostsee-Kanal in die Ostsee mit Ziel Wismar. Die Bewohner von The World erhalten so die Gelegenheit, die beiden Hansestädte näher kennenzulernen, aber auch Ausflüge ins Umland und nach Berlin zu unternehmen. 

Foto: The World

Die über 43.000 Tonnen große The World mit ihren exklusiven Luxusapartments an Bord wird sich dabei besonders glanzvoll präsentieren. Nach kurzen Abstechern in England und Amsterdam kommt sie direkt aus der Werft, wo mehrere Millionen US-Dollar in die öffentlichen Bereiche auf dem Schiff investiert werden. Auch nutzen einige Eigentümer den Werftaufenthalt, um ihre Apartments auffrischen oder neugestalten zu lassen.

Tom Wolber, der CEO von The World, sagte dazu: „The World freut sich in diesem Jahr auf ihre Rückkehr nach Deutschland, zumal die Bewohner des Schiffes das Land immer wieder gerne besuchen. Hamburg gehört damit auch zu den ersten Stationen des Schiffs nach seinem Aufenthalt im Trockendock, wo für mehrere Millionen US-Dollar unter anderem viele der öffentlichen Bereiche neugestaltet wurden. Dank der kontinuierlichen Investitionen unserer Eigentümer in den Erhalt und die weitere Verschönerung ihres Zuhauses auf See präsentiert sich The World in einem absolut tadellosen Zustand. Dabei zeichnen sie höchste Qualitätsstandards sowie ihr frisches, zeitgemäßes Design aus. Darüber hinaus freuen wir uns über das rege Interesse von Menschen aus Hamburg und dem Umland, ebenfalls ein Eigenheim auf dem Schiff zu erwerben. Sie werden wir bei dem bevorstehenden Besuch zu privaten Besichtigungen einladen.“ 

Exquisit wohnen im eigenen Apartment an Bord 

The World stach erstmals 2002 in See. Bis heute gibt es kein anderes Schiff dieser Größe, das seine Reisen ausschließlich für die Eigentümer unternimmt. Diese wohnen in 165 luxuriösen Apartments von bis zu rund 300 Quadratmetern Größe, die sie auch nach ihren individuellen Vorstellungen mitgestalten können. Die exquisite, hochwertige Ausstattung dieser Residenzen ist ebenso selbstverständlich wie eigene Küchen und die private, großzügige Veranda in fast allen Apartments, von der aus die Bewohner in intimer Atmosphäre das Meer oder die besuchten Städte und Häfen genießen können.

Oder soll es einmal eine Nacht unterm Sternenhimmel sein? Die Bali Beds auf Deck 12 lassen sich auf Wunsch vom Housekeeping-Team eigens dazu herrichten, um sich im Freien vom Meeresrauschen in den Schlaf wiegen zu lassen.

Vielseitig wie eine kleine Stadt 

The World ist ein Schiff, das seinesgleichen sucht. Einerseits bietet es seinen Bewohnern ein Höchstmaß an Privatheit und Komfort. Gleichzeitig lässt sie sich mit einer kleinen Stadt mit allerlei Abwechslung und Annehmlichkeiten vergleichen. Allein das kulinarische Angebot mit den sechs Restaurants, die von edlen Snacks und fernöstlichen Spezialitäten bis zu Haute-Cuisine-Kreationen alles bieten. Die Weinauswahl wurde bereits mehrfach international prämiert und gilt nicht nur bei Kennern als eine der allerbesten. Ebenso facettenreich sind die sieben Bars und Cocktail-Lounges an Bord, zu denen neben dem gediegenen Cigar Club auch The Garden gehört, ein herrlich entspanntes Teehaus.

Dabei muss man noch nicht einmal die vier Wände des eigenen Apartments auf The World verlassen, will man in den Genuss exquisiter kulinarischer Kreationen gelangen. Dank des Angebots Call-a-ChefTM kann man sich professionell bekochen lassen – etwa für ein romantisches Tête-à-Tête, zu einer Dinnerparty oder zu besonderen Anlässen.

Ebenso vielfältig ist das Fitness- und Sportangebot, zu dem auch Golf, Tauchen, Tennis sowie Fahrräder und Kajaks gehören. Für Zerstreuung und Wohlbefinden sorgen zudem The World Spa & Wellness Center, ein Meditationsraum, das Casino, ein Kunststudio sowie das Auditorium mit Vorträgen und hochwertigem Kulturangebot.

Internationales Publikum, das Privatheit und 6-Sterne-Luxus schätzt 

An Bord von The World wohnt ein internationales Publikum. Der überwiegende Teil der Eigentümer stammt aus Nordamerika und Europa. Es sind auch die Eigentümer, denen The World gehört und die den Kurs des Schiffes festlegen. 

Gewöhnlich befinden sich zwischen 150 und 200 Gäste an Bord, die von rund 250 Besatzungs­mitgliedern ganz nach ihren Wünschen umsorgt werden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, bleibt es allein den Eigentümern vorbehalten, an Bord von The World zu reisen. Sie verbringen pro Jahr durchschnittlich zwischen drei und vier Monate auf dem Schiff, wobei sie frei entscheiden, wann sie an Bord kommen und wann sie The World wieder verlassen. 

Expeditionsreisen von der Südsee bis nach Island und in die Antarktis 

The World ist auf allen Meeren der Erde zuhause und fährt etwa alle zwei bis drei Jahre einmal rund um den Globus. Im Vergleich zu Kreuzfahrtschiffen bleibt The World länger in den Häfen und verbringt weniger Tage nur auf See, ohne an einem Ort anzulegen. Damit bleibt den Gästen mehr Zeit, Land und Leute kennenzulernen sowie die Reiseziele ganz nach ihrem Gusto und in ihrem Tempo zu erkunden.

In jedem Jahr unternimmt The World auch zwei bis drei Expeditionsreisen. 2022 kreuzte sie bereits in der Südsee. Dabei stattete sie unter anderem Französisch-Polynesien mit den Marquesas-Inseln und dem Tuamotu-Archipel einen Besuch ab, ebenso den polynesischen Austral-Inseln. Nach ihrem Aufenthalt in Hamburg und Wismar begibt sie sich in Richtung Atlantik und nördlicher Polarkreis nach Island. Auch stehen bereits erste Expeditions-Highlights für 2023 fest: Gleich zweimal wird The World die faszinierende Welt der Antarktis erkunden. 

Neuartiges Wohn- und Immobilienkonzept für das 21. Jahrhundert 

The World ist ein ideales Wohnkonzept für alle, die mit dem Komfort und Luxus eines 6-Sterne-Hotels die Welt entdecken wollen und dabei größten Wert auf Individualität und Privatsphäre legen. Das Reisen ist stressfrei und dank der technischen Ausstattung an Bord lässt sich natürlich auch beruflichen Dingen nachgehen oder Videokonferenzen abhalten. So hat The World, als sie vor nunmehr 20 Jahren das erste Mal in See stach, der Welt ein neues Luxus-Immobilienkonzept passend zu den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen im neuen Jahrtausend vorgestellt. Bis heute gilt dieses Konzept als wegweisend. Man reist mit Stil und größtem Komfort zu den schönsten Orten unseres Planeten, ohne das eigene Zuhause zu verlassen. Große Menschenansammlungen lassen sich so vermeiden, und zugleich gestalten die Eigentümer ihre Reiseerlebnisse an jedem besuchten Ort ganz nach den persönlichen Vorstellungen. 

Wer Interesse am Erwerb eines Luxusapartments auf The World hat, erhält weitere Informationen telefonisch unter +44 20 75721231 (englisch) oder auf der Website www.aboardtheworld.com. 

Text: PM

Seatrade Cruise Global 2022 – Hamburg zeigt Flagge in Miami

Pressemitteilung

Die weltweite Kreuzfahrtbranche trifft sich vom 26.-29. April 2022 auf der Seatrade Cruise Global in Miami. Die Messe wurde in den Jahren 2020 und 2021 pandemiebedingt verschoben, bzw. fand hybrid statt und findet nun erstmalig wieder in Präsenz statt. In diesem Jahr präsentiert sich Hamburg der internationalen Kreuzfahrtbranche mit neuem Standkonzept und dem Slogan „Hamburg – Germanys most exciting waterfront city“

Hamburg ist mit 10 Ausstellern und einem eigenen Stand als Satellitenstand des „German Pavilion“ mit dabei. Auf dem größten internationalen Kreuzfahrt-Event werden über 13.000 Besucher und mehr als 750 Aussteller aus 140 Nationen erwartet. Für Hamburg bietet die Messe Gelegenheit, sich dem wichtigen amerikanischen Markt sowie den über 80 führenden Kreuzfahrtreedereien zu präsentieren. Der Stand 1223 in der Destination Hall im Miami Beach Convention Center transportiert auf 46 m² typisches Hamburg-Flair und soll unsere grüne Großstadt einladend, kommunikativ, nachhaltig und jung präsentieren. Neben den Hauptausstellern (Cruise Gate Hamburg GmbH, Marine Technik Hamburg GmbH & Co. KG und Hamburg Cruise Net e.V.) sind auch in diesem Jahr viele mit der Kreuzfahrtindustrie verbundene Hamburger Dienstleister und Partner der Kreuzfahrt an Bord und am Hamburg-Stand im Miami Beach Convention Center mit dabei: Arnecke Siebeth Dabelstein, DFI Dauerflora International GmbH, H.C. Röver Maritime Agency GmbH, MTC Marine Training Center Hamburg GmbH, PWL Port Services GmbH & Co. KG, Jongen GmbH & Co. KG sowie Smart Streaming Solutions Voicetra GmbH.

„Hamburg kann sich in diesem Jahr mit den Planungen zur Landstromversorgung aller Cruise-Terminals hervorragend positionieren und damit den Anforderungen an eine ökologische Nachhaltigkeit ganz besonders Rechnung tragen“, so Simone Maraschi, Geschäftsführer der Cruise Gate Hamburg GmbH und zugleich Mitglied des Vorstands von Hamburg Cruise Net. Er freue sich über die Gelegenheit, viele internationale Partner der Branche wieder in Präsenz treffen zu können.

„Mit diesem Auftritt bietet der Verein Hamburg Cruise Net seinen Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit, auf dem weltgrößten Kreuzfahrtbranchentreffen die eigenen Angebote unter der Dachmarke Hamburg vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen“, erklärt Christine Beine, Geschäftsführerin Hamburg Cruise Net.

PM Hamburg Cruise Net e.V.

Ambassador Cruise Line mit „Ambience“ gestartet: Erstes Schiff nach Taufe in Tilbury auf Jungfernreise in Hamburg

Ihre Taufe in Tilbury wurde um sieben Monate vorgezogen und die Jungfernreise nach Hamburg musste um zwei Wochen aufgeschoben werden: Die mit rd. 800 Gästen heute gegen 08.00 Uhr auf ihrer ersten Reise für das britische Start-up Ambassador Cruise Line, eine Marke der in Purfleet, Essex, ansässigen Ambassador Cruise Holidays Limited, zum Erstanlauf in Hamburg am Cruise Terminal Steinwerder eingetroffene Ambience war einen Tag nach der am 19. April in Tilbury zelebrierten Taufzeremonie in die Elbmetropole gestartet.

Hafenkapitän Jörg Pollmann (l.), „Ambience“-Kapitän Egil Aune (Mitte) und Ambassador-CEO Christian Verhounig (r.).
Foto: Cruise Gate Hamburg

Hier wurde dem Kapitän des ersten und größten Schiffes der jungen Reederei in Anwesenheit ihres CEO Christian Verhounig die traditionelle Erstanlauf-Plakette von Hamburgs langjährigem und Ende Mai in den Ruhestand tretenden Hafenkapitän Jörg Pollmann sowie Jörg Jocker, Director Operating & Revenue Management bei Hamburg Cruise Net, überreicht.

Die von vielen Gästen und „Sehleuten“ als ein Höhepunkt der Vier-Nächte Taufreise begrüßte Hamburg-Premiere der hier von der Agentur Sartori & Berger betreuten Ambience, die gegen 18.00 Uhr wieder Kurs auf ihren künftigen Basishafen Tilbury nahm, bleibt kein einmaliges Ereignis: Ihren nächsten Anlauf in der Hansestadt hat die Reederei bereits für den 13. Dezember dieses Jahres angemeldet.

Als Taufpatin für sein Flaggschiff hatte Verhounig die ehemalige britische Leichtathletin Sally Gunnell OBE (55) gewonnen („an Bord“ NL 2.4.2022). Die in Chigwell, Essex, geborene Gunnell, Mutter von drei Kindern, hält als einzige britische Frau vier große internationale Meisterschaftstitel gleichzeitig.

Zu der besonderen Zeremonie am 19. April in Tilbury waren mehr als 500 Gäste, Partner und Zulieferer an Bord, um die Taufe und Segnung des Schiffes mitzuerleben, ein feierliches Neun-Gänge-Menü zu genießen, zu dem auch die für Ambassador typische „Baked Alaska“-Parade gehörte, und die Nacht bei verschiedenen Unterhaltungsangeboten auf dem Schiff durchzutanzen.

„An diesem Tag vor fast 25 Jahren kam ich als Barkellner auf mein erstes Kreuzfahrtschiff. Obwohl ich mich sofort in die Kreuzfahrtbranche verliebt habe, hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich eines Tages CEO einer brandneuen Kreuzfahrtgesellschaft sein und die Taufe ihres ersten Schiffes miterleben würde“, freute sich Ambassador-Chef Verhounig. „Der Start eines Kreuzfahrtunternehmens während der Pandemie zeigt unseren Glauben an und unser Engagement für die Kreuzfahrt- und Reisebranche. Nachhaltigkeit ist für uns ebenfalls wichtig. Wir haben beträchtliche Summen in die Modernisierung der Ambience investiert, einschließlich der Anpassung des Schiffes an die IMO-Stufe III, die es der Ambience ermöglicht, in den am stärksten umweltgeschützten Gebieten der Welt zu fahren“.

Foto: Hamburg Cruise Gate e.V.

Taufpatin Sally Gunnell sah es als große Freude, Taufpatin für das erste Schiff der Ambassador Cruise Line, der Ambience, sein zu dürfen: „Ambassador feiert in diesem Monat das einjährige Bestehen und hat sich seit seinem Start im Jahr 2021 fest in der Kreuzfahrtbranche etabliert. Das Unternehmen hat eine Reihe von Markenwerten, an die auch ich fest glaube – von Gemeinschaft und Wohlbefinden bis hin zu Nachhaltigkeit und Ethik. Dieses Engagement zeigt, dass Ambassador ein verantwortungsbewusstes Kreuzfahrtunternehmen ist, und es ist eine große Ehre für mich, mit ihm zu arbeiten.“

Bei dem 1991 im italienischen Monfalcone erbauten 70285-BRZ-Schiff mit 789 Kabinen für 1400 Gäste handelt es sich um die im vergangenen Jahr durch eine Ambassador nahestehende Eigentumsgesellschaft von dem letzten Eigner Ocean Builders übernommene Satoshi ex Regal Princess, ex Pacific Dawn, die seit dem 14. Oktober 2021 bei der Viktor Lenac-Werft im kroatischen Rijeka einem aufwendigen Upgrading mit besonderem Schwerpunkt hinsichtlich des Umweltschutzes auf die geplante Wiederinfahrtsetzung vorbereitet wurde.

Das in Ambience umbenannte und unter Bahamas-Flagge gebrachte Ambassador-Flaggschiff wurde im Trockendock in Kroatien umfangreichen ingenieurtechnischen und anderen Arbeiten unterzogen, zu denen neben der Installation von Abgasreinigungstechnik, auch Ballastwasserbehandlungs- und Abfallrecyclinganlagen auch Reparatur- und Konservierungsarbeiten gehörten. Trotz ihrer durchschnittlichen Gästekapazität von 1.400 Personen und bietet die Ambience nach Reedereiangaben durch sorgfältige Konfiguration ein Gefühl von Geräumigkeit, und bewahrt dabei gleichzeitig ein Gefühl von Intimität.

Die erste Saison der Ambience umfasst 31 Abfahrten, auf denen über 90 verschiedene Häfen angelaufen werden. Nach Rückkehr von der Vier-Nächte Jungfernreise nach Tilbury werden auf den folgenden Routen u.a. die Britischen Inseln, die norwegischen Fjorde, die nordischen Länder, Grönland, die Arktis und Island erkundet sowie mehrere Kurzurlaubsreisen angeboten. In den Wintermonaten stehen eine Reihe von Entdeckungsreisen zu den Kanaren, nach Kuba, in die Karibik, auf die Kapverden und nach Skandinavien auf dem Programm.

Ambition, Animation: Ambassador Cruise Line

Inzwischen wird bereits ein zweites Schiff auf seinen Einsatz durch die besonders auf ein authentisches no-fly-Reiseangebot für Bestager über 50 setzende Ambassador Cruise Line vorbereitet: Wie berichtet, handelt es sich dabei um die von der zur amerikanischen Carnival Corporation gehörenden italienischen Costa-Gruppe angekaufte und inzwischen in Ambition umbenannte AIDAmira, die seit Mitte Januar dieses Jahres an der mehrheitlich zur italienischen Palumbo-Gruppe gehörenden kroatischen Viktor Lenac-Werft liegt.

Sie hatte Anfang Februar d. J. den Auftrag zur Überholung und zum Umbau des 48123-BRZ-Schiffes bestätigt. Nach Angaben der Werft, beträgt der Wert der laut Vertragsspezifikation auf der AIDAmira zu erledigenden Arbeiten mehr als 20 Mio. Euro. Als Ausführungsfrist seien 12 Monate vorgesehen. Die 216 m lange Ambition, die 1999 von Chantiers de l’Atlantique in St. Nazaire als Mistral erbaut worden war, wird bis zu 1.200 Gäste in ihren 714 Kabinen unterbringen, von denen 125 über einen Balkon verfügen und 113 Suiten mit bis zu 62 m² Wohnfläche sind.

Das nautische und technische Management beider Schiffes erfolgt durch die zur Hamburger Schulte-Group gehörende Firma BSM Cruise Services, während der Hotel- und Cateringbereich von der Ambassador Cruise Line selbst wahrgenommen wird.

Hamburg erwartet in diesem Jahr die Rekordzahl von mehr als 300 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen, darunter noch sechs weitere Erstanläufe nach der heutigen Ambience-Premiere. Außerdem werden in diesem Jahr auch wieder Hafengeburtstag und Cruise Days veranstaltet. JPM

Der Kieler Hafen startet in die Saison 2022

Die Marke von 250 Kreuzfahrtschiffen könnte bis Dezember in der Landeshauptstadt Kiel geknackt werden. Damit hat die Liste der Anläufe in Kiel sogar die letzte „Vor-Corona-Saison“ übertroffen. 2019 zählte der Seehafen Kiel 174 Schiffsanläufe mit 803 061 Passagieren.

In diesem Jahr waren zum Start der Sommersaison bereits drei Anläufe in der Liste. Die AIDAcosma und die Hanseatic Spirit hatten in Kiel im Februar und März festgemacht. Die Zahl der Passagiere war da aber deutlich geringer als bei den Sommerfahrten.

Hamburg, Foto: Frank Behling

Die begannen am 20. April mit der Hamburg von Plantours & Partner. Das Schiff der kleineren Kategorie setzte das Startsignal. Fast 50 Schiffe werden in diesem Jahr erwartet. Den letzten Schub gab die politische Entwicklung in Osteuropa. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine und die folgenden Sanktionen sorgten dafür, dass in Kiel im März nach ein knappes Dutzend Schiffe auf die Liste kamen, die sonst eher in St. Petersburg oder Kaliningrad gewesen wären.

So werden in Kiel erstmals Schiffe der Norwegian Cruise Line, der Carnival Corporation und der Disney Cruise Line abgefertigt. „Wir erwarten die internationalste Saison aller Zeiten. Wir freuen uns auf Gäste aus aller Welt, aber natürlich auch auf die internationalen Crews“, sagt Seehafen-Chef Dirk Claus. Bei vielen Besatzungen sei der Kieler Hafen mit der Innenstadtlage sehr beliebt. Auf vielen Schiffen komme es in diesem Jahr zum ersten Wiedersehen nach zwei Jahren.

Größter Kunde sind mit 90 Anläufen die Rostocker AIDA Cruises zusammen mit der Costa Crociere. AIDA zeigt erstmals in einem Jahr in Kiel fünf Schiffe. Nach der AIDAcosma im Februar folgen AIDAluna, AIDAbella, AIDAprima und die AIDAnova. Von Costa sind die Costa Diadema und die Costa Fascinosa in Kiel avisiert.

Sehr stark wird auch der Auftritt der Reederei MSC mit rund 40 Anläufen. Die MSC Grandiosa und die MSC Preziosa sind erstmals im Doppelpack in Kiel. So werden bis September in der Landeshauptstadt parallel die AIDAnova und die MSC Grandiosa abgefertigt. Allein die beiden Schiffe haben bei vollen Kapazitäten Platz für über 11000 Passagiere – ein Rekord in Kiel.

Die TUI Cruises ist in Kiel mit den drei Schiffen Mein Schiff 1, Mein Schiff 4 und der Mein Schiff 6. Außerdem ist die zur TUI-Gruppe gehörende Europa Gast in Kiel.

Besonders erfreut ist man beim Seehafen auf die internationalen Gäste. Mit der Norwegian Prima der Norwegian Cruise Line gibt es am 5. September sogar eine Neubaupremiere. Die Disney Magic und die Carnival Pride sowie die Britannia von P&O sind ebenfalls angemeldet.

Bei voller Auslastung der Schiffskapazitäten wären es in diesem Jahr in Kiel weit mehr als eine Million Urlauber, die mit den Ozeanriesen nach Kiel kommen oder von dort starten. Die Hoffnung beim Seehafen Kiel, die Marke von einer Million Urlaubern zu knacken, wächst.

Foto: Frank Behling

„Die Nachfrage nach Seereisen ist sehr groß“, berichtet Oliver Steuber, Geschäftsführer von Plantours Kreuzfahrten beim Saisonstart in Kiel. „Die Leute haben einen großen Nachholbedarf nach zwei Jahren Pandemie. Sie wollen einfach raus und reisen.“ Die Reisen für den Sommer sind demnach bei der Hamburg schon sehr gut gebucht.

Auch bei der Konkurrenz überwiegt die Zuversicht. „Die Kreuzfahrt ist wieder zurück“, sagt Felix Eichhorn, Präsident von AIDA Cruises aus Rostock. Der Marktführer in Deutschland geht ab dem Wochenende im Mittelmeer mit den Neubau AIDAcosma mit Platz für bis zu 6600 Passagieren an den Start. Mit diesem Neubau habe AIDA jetzt mehr Kapazität als vor der Pandemie, obwohl mit der AIDAcara und AIDAmira zwei Schiffe in der Pandemie aussortiert wurden. „Wir sind absolut zuversichtlich, dass wir die Nachfrage in diesem Jahr auch wieder auf das Niveau von 2019 bringen können“, so Eichhorn.

2019 buchten 2,94 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt – ein Rekord. Durch die Pandemie wurden in den zwei Folgejahren die Kapazitäten reduziert. Zeitweise fuhren Schiffe nur mit halber Auslastung. Eichhorn ist zuversichtlich, dass die 13 Schiffe von AIDA bis zum Sommer zum Normalbetrieb zurückkehren können.

Auch für die kleineren Schiffe ist dies das Ziel. „Wir sind bei der Hamburg inzwischen wieder bei 90 Prozent der Kabinenbelegung“, erklärt Plantours-Geschäftsführer Steuber. Das Infektionsgeschehen habe man gut im Griff. Die Zusammenarbeit mit den Häfen funktioniere inzwischen überall sehr gut. FB