ATG-Flotte bis 2032 emissionsfrei unterwegs-Fördermittelzusage für Elektrifizierung erteilt

Nach zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen können die 18 Ausflugsschiffe der Hamburger Alster Touristik GmbH (ATG) ab dem 1. April wieder mit einem vollen Programm in die neue Saison starten. „Zusätzlich werden wir in diesem Jahr einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klimaneutralität gehen“, kündigte ATG-Geschäftsführer Tobias Haack, am Mittwoch auf einer Rundfahrt mit dem 2008 mit Wasserstoff und Brennstoffzellen-Antrieb erbauten Ausflugsschiffes Alsterwasser mit, bei der auch Hamburgs Senator für Verkehr und Mobilitätswende, Dr. Anjes Tjarks, Flagge zeigte.

Alsterwasser, Foto: Jens Meyer

Zwei der 18 ATG-Schiffe sind bereits heute emissionsfrei unterwegs: Dabei handelt es sich neben der Batterie-elektrisch betriebenen Alsterwasser um den 2000 in Dienst gestellten Solar-Katamaran Alstersonne. Eine Gesetzesinitiative sieht nun die Elektrifizierung der gesamten ATG-Flotte auf der Alster innerhalb der kommenden zehn Jahre vor. Mit der jetzt von der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende erteilten Fördermittelzusage wird die ATG im ersten Schritt beginnen, drei weitere Schiffe auf elektrische Antriebe umzurüsten.

Die Ausschreibung hierfür ist bereits in Vorbereitung und startet in Kürze. Eine Besonderheit für die Umrüstung ergibt sich durch die Bauweise der Traditionsschiffe, denn diese machen die Hälfte der ATG-Flotte aus und sind über 70 Jahre alt. Parallel zur Vorbereitung der Umstellung der Flotte hat die ATG außerdem Fördermittel für die Stromversorgung am Jungfernstieg beantragt und möchte in den nächsten zwei Jahren die erforderliche Ladeinfrastruktur einrichten.

Alstersonne, Foto: ATG

„Entlang der Alster hat die Mobilitätswende vielerorts bereits Gestalt angenommen, jetzt gehen wir damit aufs Wasser. Die Elektrifizierung der Alsterschiffe minimiert nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern verhindert auch stinkende Abgase und stellt somit ein großes Plus an Aufenthaltsqualität auf der Alster sowie am Ufer dar. Das ist ein weiterer Schritt in Richtung eines klimaneutralen, noch lebenswerteren Hamburgs“, so Verkehrssenator Tjarks, nach dessen Angaben für die Vorhaben insgesamt 2,5 Mio. Euro bereitgestellt wurden.

An 365 Tagen im Jahr können Hamburger und Touristen an Bord der 18 Schiffe der Alster-Touristik auf mehr als 10.000 Fahrten das Alsterleben, die grünen Kanalwelten, die Speicherstadt als UNESCO Weltkulturerbe oder Hamburgs Elbpanorama entdecken. 33 Schiffsführer bieten jährlich rund 400.000 Fahrgästen besondere Erlebnisse auf der Binnen- und Außenalster. Das Anfrageaufkommen für die unterschiedlichen Angebote – von der Alsterrundfahrt über die Kanalfahrt bis zum Dämmertörn – aber auch für Charterfahrten hat nach Angaben von ATG-Chef Haack deutlich zugenommen. – Allerdings habe man die Ticketpreise angesichts pandemiebedingter Einbußen und gestiegener Energiepreise um rund 10 Prozent angeben müssen, wobei Frühbuchern online seit diesem Jahr ein Rabatt von 15 Prozent gewährt wird. JPM