Astoria, das dienstälteste Kreuzfahrtschiff

Unter dem aktuellen Namen Astoria in Rotterdam durch die Insolvenz des letzten Charterers CMV aufgelegt und auf seine weitere Bestimmung wartend, hat dieser Oldtimer eine mehr als aufregende Vergangenheit aufzuweisen. Jürgen Saupe über die Historie des Schiffes.

Der Rumpf ist bereits 75 Jahre alt, doch für das gesamte Innenleben gilt das (Um)Baujahr 1994. Die heutige Astoria hat Vergangenheit – und was für eine! Bereits in ihrem ersten Leben sorgte sie als Stockholm für Schlagzeilen. Im zweiten Leben bot sie als Völkerfreundschaft sonnenhungrigen DDR-Bürgern Abwechslung. Und in all den Jahren kam das Schiff niemals wirklich zur Ruhe.

Bekannt wurde die 1946 bei den schwedischen Götaverken unter der Baunummer 611 für den Liniendienst Göteborg – New York der Svenska Amerika Linjen gebaute Stockholm (16144 BRT) durch die Kollision mit dem italienischen Passagierschiff Andrea Doria in der Nacht des 25. Juli 1956, etwa 100 Seemeilen vor New York. Der schwedische Liner bohrte sich mit seinem Bug in die Breitseite des italienischen Schiffes, das so schwer beschädigt wurde, dass es Stunden später mit 47 Toten sank. Dank des stabil gebauten Rumpfes konnte die Stockholm, auf der fünf Menschen der Kollision zum Opfer fielen, trotz ihrer schweren Beschädigungen mit eigener Kraft und langsamer Fahrt New York anlaufen. Einmal mehr bewahrheitete sich der Begriff „Qualität aus Schwedenstahl“. Auf der Bethlehem-Werft in New York erhielt die Stockholm innerhalb von drei Monaten ein neues Vorschiff.

Die Kollision, wenn auch gut überstanden, ließ das Schiff bei den Passagieren zu einem „Unglücksschiff“ werden. Die Reederei sah sich daraufhin gezwungen, den Liner zu verkaufen. Am 3. Januar 1960 fand im Hafen von Göteborg die Übergabe an die Regierung der damaligen DDR als neuem Eigner statt. Für 1,4 Millionen US$ konnte das Schiff erworben werden. In Völkerfreundschaft umbenannt und von der Deutschen Seereederei in Rostock (DSR) bereedert, wurde das Schiff genau 25 Jahre als Urlauberschiff für den Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB) eingesetzt. Am 29. Januar 1985 wurde die Völkerfreundschaft aus dem aktiven Dienst herausgenommen, die DDR-Flagge jedoch erst ein halbes Jahr später am 5. Juli eingeholt. Ein geplanter Verkauf war in letzter Minute geplatzt….

… Lesen Sie weiter in „an Bord“.

Fotos: Jürgen Saupe, Sammlung JSA