DFDS reagiert auf den steigenden Ölpreis mit der Einführung eines Treibstoffzuschlags auf der Route Amsterdam-Newcastle

Pressemitteilung

Angesichts des Rekordanstiegs der Ölpreise hat die Fährreederei DFDS einen Treibstoffzuschlag auf alle Buchungen für Fahrten mit einem Fahrzeug auf der Strecke Amsterdam-Newcastle erhoben, um die damit verbundenen Effekte auszugleichen. 

Der vorübergehende Treibstoffzuschlag in Höhe von 20,00 € gilt ab Montag, dem 4. April, für jedes auf dieser Strecke gebuchte Fahrzeug. Für andere DFDS-Routen zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich gilt er derzeit nicht. Dieser Schritt folgt ähnlichen Ankündigungen von Fluggesellschaften und Kreuzfahrtunternehmen.

Kasper Moos, Vizepräsident und Leiter der BU Passagier bei DFDS, sagte: „In den letzten Wochen haben wir einen starken und signifikanten Anstieg der Treibstoffkosten in ganz Europa erlebt. In dieser außergewöhnlichen Situation haben wir keine andere Wahl, als diesen Zuschlag vorübergehend zu erheben. Wir arbeiten proaktiv daran, den Treibstoffverbrauch in unserem Unternehmen zu steuern und die Auswirkungen der steigenden Ölpreise zu verringern. Wir haben den geringstmöglichen Zuschlag eingeführt und werden die Situation weiterhin genau beobachten, um gegebenenfalls Änderungen vornehmen zu können.“

Die Preise für Reisen mit dem Auto auf der Strecke Newcastle-Amsterdam beginnen derzeit bei 56 € pro Person, wenn sich vier Personen eine Innenkabine teilen.

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten finden Sie unter www.dfds.de.

Text: PM DFDS