Links überspringen

Kiellegung in Shanghai: Zweiter Adora Cruises-Neubau bereits zu 20 Prozent fertiggestellt

Nach der erfolgreichen Infahrtsetzung der Adora Magic City (BRZ: 135 000) im Januar dieses Jahres ist am 20. April bei der Werft Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding der China State Shipbuilding Corporation (CSSC) bereits die Kiellegung des zweitem großen, im Inland für chinesische Rechnung zu bauenden Kreuzfahrtschiffes erfolgt. Wie anläßlich einer aufwendigen Zeremonie beim Absetzen der ersten Blöcke auf den Pallen im Trockendock mitgeteilt, sind bereits 20 Prozent der Fertigung abgeschlossen, so dass man sich jetzt auf die schnelle Montage des Schiffes konzentriert.

Foto: Adora

Die Brennstart für das zweite Kreuzfahrtschiff erfolgte bereits im August 2022, wobei der Zeitplan vorsieht, dass der Dockzyklus gegenüber dem ersten Kreuzfahrtschiff um acht Monate verkürzt wird. Das neue Schiff soll im März 2025 aufschwimmen, im März 2026 ausgedockt werden, im Juni 2026 mit der Seeerprobung beginnen und vor Ende 2026 abgeliefert werden.

Bei der Realisierung des auf einem von dem italienischen Werftkonzern Fincantieri für die Carnival Corporation entwickelten Entwurf basierenden Vorbaus Adora Magic City hatte die China State Shipbuilding Corporation (CSSC), die nach eigenen Angaben die wichtigsten Kerntechnologien für den Entwurf und Bau eines großen Kreuzfahrtschiffes beherrschte, eng mit den Italienern zusammengearbeitet.

Beim zweiten Projekt sei der Entwurf in Bezug auf die Größe des Schiffes, die Kabinenanordnung, die Systemkonfiguration und die Spezifikationsstandards erheblich verbessert worden, hieß es. Die Länge des Schiffes wurde um 17,4 Meter auf insgesamt 341 Meter vergrößert, was zu einem Zuwachs von 6.400 BRZ oder insgesamt 141.900 BRZ führt. Das Schiff wird über 2.144 Kabinen verfügen. Zu den neuen Technologien und fortschrittlichen Systemen gehören zwei neue Entschwefelungsanlagen und fünf Sätze „moderner Umweltschutzsysteme“.

Mit Hilfe von Forschung und Managementerfahrung sollen Anstrengungen unternommen werden, um die Prozessoptimierung zu fördern. Ziel ist es, die Effizienz der Konstruktion gegenüber der Adora Magic City um 20 Prozent zu steigern. Für China ist der Bau der beiden Schiffe der Einstieg in die Serienfertigung großer Kreuzfahrtschiffe, bei denen man mit den etablierten europäischen Schiffbauern wie Chantiers de l’Atlantique, Fincantieri und der Meyer-Gruppe im Wettbewerb steht.

Nach Angaben des Branchenverbands Cruise Lines International Association (CLIA) wird der chinesischen Inlands-Kreuzfahrtmarkt bis 2035 neun Millionen Passagiere erreichen. Analysten glauben, dass China bis 2035 38 Kreuzfahrtschiffe benötigen wird, um den prognostizierten Markt zu bedienen. Die Adora Magic City als Chinas erstes im Inland gebautes großes Kreuzfahrtschiff hat Angaben von Adora Cruises seit Januar Sc26 Reisen mit mehr als 100.000 Passagieren absolviert. Das Unternehmen wurde ursprünglich als Joint Venture von der Carnival Corporation und CSSC gegründet, doch hat Carnival hat seine Beteiligung reduziert, so dass Adora nun ein chinesisches Unternehmen ist.  JPM