630 Prozent Wachstum für den Bootstourismus

So reist Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie

Pressemitteilung

Urlaub mit Yacht oder Boot boomt auch während der Pandemie. Aber wie und wohin reiste Deutschland im Jahr 2021? Boataround, die weltweit schnellst wachsende Onlineplattform für die Vermietung von Booten und Yachten, veröffentlicht exklusive Zahlen zum Reiseverhalten.

Die Corona-Pandemie hat der Tourismusbranche stark zugesetzt und Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe verursacht. Seit Beginn der Pandemie erlebt aber vor allem der Bootstourismus einen enormen Aufschwung unter deutschen Reisenden: Knapp 630 Prozent Wachstum gegenüber 2019 verzeichnet beispielsweise Boataround, 40% aller Buchungen kommen seit diesem Jahr aus Deutschland.

2021 waren vor allem Destinationen in Deutschland bei Bootsurlaubern beliebt – ein Ziel ist dabei klarer Favorit: Mit Breege, Altefähr, Flensburg, Großenbrode und Heiligenhafen liegen die fünf höchstfrequentierten Ziele alle an der deutschen Ostseeküste.

Kroatien ist das beliebteste internationale Reiseziel

Blickt man auf internationale Küsten zeigt sich klar: Im Reisejahr 2021 dominierte Urlaub im Süden Europas. Auf Platz eins der beliebtesten Ziele für den Bootsurlaub liegt Kroatien: 54 Prozent der Buchungen aus Deutschland gingen bei Boataround alleine für das Land an der Adria ein. Es folgen Griechenland mit 15 Prozent, Spanien mit acht Prozent und Italien mit sieben Prozent. Weitere fünf Prozent der Buchungen verzeichnen die Niederlande.

Am wohlsten fühlen sich deutsche Reisende auf Segelyachten (63 Prozent aller Buchungen), aber auch der Katamaran mit 21 Prozent und Motoryachten mit neun Prozent sind beliebt. Im Schnitt verbringen deutsche Urlauber sieben Tage auf dem Boot, die durchschnittliche Crew umfasst 6 Personen. Pro Buchung wird im Schnitt 3.010 Euro für den Urlaub auf dem Boot ausgegeben.

Text: PM Boataround